Natürlicher Sonnenschutz – Sonnencreme ja oder nein?

Natürlicher Sonnenschutz | Endlich ist der Sommer da und damit auch Sonne, Eis und Badespaß. Um uns vor den starken UV Strahlen der Sonne zu schützen gebrauchen die meisten von uns die seit Jahrzehnten bekannte Sonnencreme. Doch mittlerweile ist bekannt, dass diese Creme die uns eigentlich schützen soll, gefährlicher ist als man glauben mag. Nicht nur das sie für die Umwelt ein großes Problem darstellt, ist sie auch für uns Menschen eine Gefahr für die Gesundheit.

 

Mikroplastik sogar in Sonnencreme enthalten

Schaut mal auf die Rückseite der Verpackung auf ein Produkt eurer Wahl und ihr werdet sofort Anteile von Mikroplastik entdecken. Wir selbst waren sehr erstaunt bei der Recherche.

Dass Mikroplastik dem Ozean schadet, sollte uns ja mittlerweile allen bekannt sein. Und nun die ganzen Marken aufzuzählen, die Mikroplastik enthalten, wäre zu aufwendig – die Liste würde den Umfang unseres Podcasts sprengen.

Du erkennst Mikroplastik an folgenden Inhaltsstoffen:

  • Acrylate Copolymer (AC)
  • Acrylate Crosspolymer (ACS)
  • Polyamide (PA, Nylon-6, Nylon-12)
  • Polyacrylate (PA)
  • Polymethylmethacrylate (PMMA)
  • Polyethylene (PE)
  • Polyethylene Terephthalate (PET)
  • Polypropylene (PP)
  • Polystyrene (PS)
  • Polyurethane (PUR)

Doch neben all dem Mikroplastik gibt es noch eine ganze Menge weiterer sehr bedenklicher Inhaltsstoffe, über die keiner so genau reden möchte.

 

Octinoxat und Oxybenzon

Große Probleme bereiten laut Wissenschaftlern diese beiden Inhaltsstoffe. Diese sind beides chemische UV Filter und man findet sie in vielen Sonnencreme-Produkten. In Mexico (Yucatán) darf man nur noch ausschließlich mit biologisch abbaubarer Sonnencreme an den Strand. In den USA (Hawaii) wurden Sonnenschutzmittel mit diesen Stoffen kürzlich verboten. Aus gutem Grund.

Zu dem Stoff Oxybenzon schreibt Dr. Bendig:

“Ist nach deutscher Kosmetikverordnung als Sonnenschutz zugelassen, obwohl es genügend Hinweise auf seine krebserregende Wirkung gibt, die besonders unter Sonneneinwirkung auftritt. Dieser Stoff ist auf der Inhaltsliste unter Benzophenone-3 zu finden. UV-Strahlen werden durch den Filter auf der Hautoberfläche von Licht zu Wärme umgewandelt. Dieser Prozess kann jedoch Hautzellen schädigen. Außerdem kann Oxybenzon Allergien auslösen und den Hormonhaushalt gewaltig durcheinanderbringen.

Besonders gefährlich: die Chemikalie wirkt sehr stark photosensibilisierend. Die Haut wird durch den UV-Filter immer empfindlicher. Eine geringe Sonneneinstrahlung reicht dann meist schon aus, um Rötungen, Jucken oder sogar Verbrennungen hervorzurufen. Ergo: der Filter wirkt kontraproduktiv. Trotzdem ist er nach wie vor in vielen Sonnenschutz Produkten enthalten.”

Zu dem Stoff Octinoxat schreibt Dr. Jetske Ultee:

“Seltsamerweise zählt er zu den weltweit am häufigsten eingesetzten UV-Filtern, ich sortiere ihn aber in die Spalte „besser meiden“. Ethylhexyl methoxycinnamate wird sehr leicht vom Körper aufgenommen und hat eine östrogene Wirkung. Studien haben zudem gezeigt, dass es bei Sonneneinwirkung zur Bildung von freien Radikalen kommt und dass er umweltschädlich ist. Dabei kann Ethylhexyl methoxycinnamate unter dem Einfluss von Licht inaktiver werden. Alles in allem keine vorteilhaften Eigenschaften. Octinoxat hat jedoch ein geringes Hautreizungs Risiko.”

Zum Glück beginnt aber auch schon langsam ein Umdenken bei den Herstellern. Denn immer häufiger mischt man mineralische UV-Blocker wie Zink- oder Titanoxid in die Mixturen und verzichtet auf Oxybenzone.

Wie wirken sich diese Inhaltsstoffe auf unsere Umwelt aus?

Der chemische UV Filter wird durchs Baden und Schwimmen von der Haut gewaschen und gelangt so ins Meer. Die DNA der Korallen wird angegriffen, sie bleichen aus und sterben ab. Zusätzlich werden die Algen, die auf und mit den Korallen leben, abgetötet. Doch nicht nur Korallen und Algen werden durch diese Mittel vernichtet sondern auch Kleinstlebewesen wie Plankton usw. Diese sind verantwortlich für ein biologisches Gleichgewicht und ein wichtiger Indikator für Umweltbelastungen. Geht niemals mit Sonnencreme auf den Körper in irgendein Gewässer. Auch nicht bei Wasserfesten Sonnencremes, deren Inhaltsstoffe sind meist noch schädlicher für Mensch und Natur. Zudem verhindert die vermeintlich schützende Creme die Produktion von Vitamin D* in unseren Körper. Ein Vitamin was durch Licht hergestellt wird und für wohlbehagen und gute Laune sorgt. 

Natürliche Sonnencreme-Alternativen

Wir wären aber nicht von Vanlust wenn wir nicht Alternativen aufzeigen würden. Die beste Alternative sind naturbelassene Öle. Sie haben einen natürlichen UV-Filter.

 

Kokosöl*

  • hält 20% UV Strahlung ab 
  • ist leider wasserlöslich

 

Erdnuss-* oder Olivenöl*

  • Beide Öle haben ungefähr den gleichen Lichtschutzfaktor wie Kokosöl –

 

Sesamöl

  • Sesamöl tut der Haut gut 
  • fängt 30 Prozent der UV-Strahlung auf
  • Es hat viele Antioxidantien
  • neutralisieren freie Radikale (also aggressive Stoffe, die die Haut schädigen können).

 

Hanföl

  • schützt vor UV-Strahlung, jedoch nicht so gut wie Sesamöl
  • Regeneration der Haut und pflegt sehr gut
  • eher für schon gebräunte Haut

 

Jojobaöl*

  • Lichtschutzfaktor von nur vier Prozent 
  • eher für schon gebräunte oder dunkle Haut geeignet.

 

Rotes Palmöl

  • viele Carotinoide Carotinoide sind Pigmente (sie machen z. B. Tomaten rot, Möhren orange usw.) – sie schützen die Blätter und Früchte der Ölpalme (aus der das Öl gewonnen wird) vor Verbrennungen durch die Sonne
  • Rotes Palmöl macht auf heller Kleidung Flecken.

 

Doch es muss nicht immer was zum einschmieren sein. Wir haben fünf Tipps zusammengetragen für den Schutz vor der Sonne auf ganz natürliche Art und Weise-

 

 

5 TIPPS FÜR DEN RICHTIGEN UMGANG MIT SONNE

  1. Trage gute Klamotten um deine Haut zu schützen – vor allem aber die Stellen, die sonst nicht viel Sonne sehen
  2. Am Strand oder am Van – Sonnenschirm etc
  3. Der Mittag ist gefährlich
  4. Alle Wassersportarten sind sonnenintensiv.
  5. Auch im Schatten kann man sich einen Sonnenbrand holen

Für alle die dennoch nicht auf ihre Sonnencreme verzichten wollen kommt hier die ultimative Creme zum selbst zusammenrühren.

 

Natürliche Sonnencreme selbst gemacht – Das Rezept

Für deine selbstgemachte Sonnencreme benötigst du die folgenden Mengen sowie einen Mund-Nasen-Schutz (Staubmaske aus Papier) aus dem Baumarkt:

Zutaten

  • 30 g Kokosöl
  • 24 g Sheabutter*
  • 3 g Jojobaöl
  • 3 g Vitamin-E-Öl*
  • 30 Tropfen ätherische Öle* (100 %), z. B. 15 Tropfen Lavendelöl und 15 Tropfen Eukalyptusöl oder auch nur 10 Tropfen Eukalyptusöl und dazu noch 5 Tropfen Minzöl
  • Zinkoxidpulver je nach gewünschtem LSF

Zubereitung

Gib Kokosöl, Sheabutter und Jojobaöl ins warme Wasserbad. Erhitze das Wasser vorsichtig, bis Kokosöl und Sheabutter geschmolzen sind und nimm die Öle aus dem Wasserbad. Lass die Öle etwas abkühlen.

Lege nun die Staubmaske an, um den Zinkoxidstaub nicht einzuatmen, messe das Zinkoxid ab und gebe es gemeinsam mit dem Vitamin-E-Öl und den ätherischen Ölen zum Ölmix. Rühre alles gut unter und fülle deine Sonnenschutzlotion in ein Dunkelglasgefäss oder einen Cremetiegel und lagere sie im Kühlschrank.

Die Sonnencreme hält etwa 6 Monate, wenn sie kühl und dunkel gelagert wird. Wenn du die Sonnencreme mit ins Freibad oder an den Strand nimmst, achte auf dunkle Aufbewahrung und stelle sie über Nacht wieder in den Kühlschrank.

Verwende die Sonnencreme genau wie andere Sonnencremes auch. Trage sie mehrmals täglich auf, umso häufiger, wenn du zwischendurch ins Wasser gehst oder stark geschwitzt hast.

 

Wie denkst du über das Thema Sonnencreme und Natürlicher Sonnenschutz? Welche Variante benutzt du und was hilft für dich am besten?

 

 

Weiterführende Links:

https://ozeankind-shop.de/sonnencreme-zerstoert-das-meer/

https://www.travelicia.de/natuerlicher-sonnenschutz/

https://m.fitforfun.de/beauty/pflege/pflanzenoel-ein-natuerlicher-sonnenschutz_aid_13739.html

 

 

Deine Vanlüstlinge

———————–

VANLUST POTPOURRI

Hier findest du eine Übersicht von allen Links aus unseren Folgen, um ein bewusstes Leben im Camper/Van zu starten!

———————–

———————–

Wenn dir unsere Folge gefallen hat, würden wir uns riesig freuen, wenn du die Show abonnierst und auf Itunes mit 5 Sternen bewertest! Wir danken dir von Herzen! <3

ABONNIERE AUF: APPLE Podcasts / Android / RSS

———————–

Wenn auch du so ein cooles Intro für deinen Podcast haben möchtest, eine Anrufbeantworter Stimme brauchst oder du Hilfe bei deinen Audios benötigst, dann ist Manu von Schalldose on Tour auf jeden Fall der Mann für dich!

Herzlichen Dank lieber Manu, für deinen Support! <3

———————–

*Die Links sind Affiliate Links. Das bedeutet, du unterstützt mit deinem Kauf den VANLUST – BEWUSST AUF RÄDERN PODCAST! – Du zahlst dadurch aber NICHT mehr! HERZLICHEN DANK! Christian & Mogli

Kommentare (2)

  • Moin!

    Nachdem ihr ja ein anderes Thema entgegen der Ankündigung zwischengeschoben habt, habe ich mir diese Folge mit Interesse angehört.
    Was ihr an Fakten ansprecht ist natürlich sehr informativ und ich hoffe ihr habt noch viele solche Folgen vorrätig für die Zukunft.
    Mich hat meine Frau auf die Fa. LUSH (kommt ursprünglich aus UK) gebracht. Dort beziehe ich mittlerweile einiges an Produkten, unter anderem DreamCream – hilft gegen Juckreiz bei Hautreizungen und macht schön. Auch dich Mogli. 😉 Für die Haarwäsche nutzen wir „I love juicy“.
    Die Firma stellt ihr Produkte für den Kontinent und aufgrund des bevorstehenden Brexits mittlerweile in Düsseldorf her. Dort auch Sonnenschutz (https://de.lush.com/products/sonnenschutz).
    Schaut doch mal rein!

    Gruß Oswald

    • Hey Oswald,
      cool, danke für deinen Kommentar und die wirklich interessanten Tipps. LUSH ist uns bekannt, wobei wir den Sonnenschutz noch nicht kannten.
      Beste Grüße
      Mogli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.